Literaturwochenende im Mai

Wir laden ein zum ersten Literaturwochenende im Mai. Gelesen wird aus unserer Backlist. Bei der traditionellen Lesung unterm Nussbaum im Oktober werden die Neuerscheinungen präsentiert. Mit dieser Literaturveranstaltung am 6. und 7. Mai möchten wir zwei schwierige Jahre mit Corona-Verordnungen hinter uns lassen. Mit der geballten Kraft von Autorinnen und Autoren wird Literatur unter dem Nussbaum des Verlages präsentiert. Drei Autorinnen und sechs Autoren freuen sich auf regen Austausch mit dem Publikum.

Kinder- und Jugendliteratur: Bettina Wagner, Jürgen Jüly, Willi Willisch. Geschichtliches: Friedrich Radlspäck, Gerald Koller, Michael Seiverth. Fürs Herz: Elfriede Tollovich, Inge Mimlich, Johannes Fenz für den Lionsclub Mittelburgenland.

Die Lesung unterm Nussbaum findet jeweils ab 14:30 Uhr in der Satzgasse 5 in Gols statt. Zur Verpflegung werden Getränke und Snacks angeboten. Ein Kommen und Gehen ist möglich. Der Eintritt ist für die Besucherinnen und Besucher frei. 

Das Programm wird unterbrochen durch zwei Pausen, damit auch Zeit für ein persönliches Gespräch mit den Autorinnen, Autoren und Anwesenden möglich ist. Nach der Lesung „open end“.

Teil 1 der Lesung

Eine Autorin und zwei Autoren präsentieren ihre Werke im ersten Teil bei der Lesung unterm Nussbaum im Mai in unserem Garten in Gols. Abenteuer mit Fantasie erzählen Bettina Wagner (Freitag und Samstag), Jürgen Jüly (Freitag) und Willi Willisch wird am Samstag persönlich sein Werk vorstellen, am Samstag liest Bettina Tischler aus dem Buch „Otis verschwundene Sonnenkiste“.

Bettina Wagner schreibt schon, seit sie schreiben kann. Ihre besondere Leidenschaft gilt den Geschichten für junge Leserinnen und Leser. Anfang der Neunzigerjahre feierte sie erste Erfolge mit ihren Kinderbüchern „Vom kleinen Känguru, das aus dem Beutel fiel“ und „Stanislaus und ich“. Sie präsentiert bei der Lesung ihr neues Kinderbuch „Sonntag im Park mit Jo“, das mit dem Arbeitsstipendium des österreichischen Kulturministeriums ausgezeichnet wurde. Als sehr aktive Autorin schreibt Bettina Wagner zusätzlich unter verschiedenen Pseudonymen Liebesromane sowie Kurzkrimis und Liebesgeschichten für Frauenzeitschriften.

Jürgen Jüly ist viel um die Welt gereist, bevor er sich als Lehrer in Bruck an der Leitha niederließ. Kurze Reisen und längere Aufenthalte, Auslandssemester und Backpacking durch Spanien und Südamerika, Schauspielausbildungen, Mitwirken in Film und Theater, dabei in diversen Berufen tätig. Er hat viele Eindrücke von anderen Kulturen, anderen Einstellungen gesammelt. Vieles davon ist in seinen Debütroman „KAJAS greifen an“ gewandert, welchen er bei der Lesung vorstellen wird.

Fantasievolle Geschichten sprühen aus Willi Willisch. Er ist Fluglehrer für Paragleiter und arbeitete über vierzig Jahre lang als Maskenbildner bei Film, Fernsehen und Theater. Das inspiriert ihn zu märchenhaften Erzählungen über Fabelwesen in der Natur. Er schreibt für kleine Kinder, zum Vorlesen oder Lesenlernen. Die liebevollen Illustrationen sind unfassbar detailreich, es gibt so viele Kleinigkeiten zu entdecken. Mit seinem ersten Buch „Otis verschwundene Sonnenkiste“ wird er bei der Lesung auftreten.

Teil 2 der Lesung

Schwerpunkt: Geschichtliches. Wir tragen die Vergangenheit in uns. Dieses Wissen der Vergangenheit in uns bestimmt vielfach die Gegenwart und reicht bis in die Zukunft. Ob es um die Aufarbeitung von Krisen, historischen Ereignissen geht oder die ganz persönliche Geschichte, im zweiten Akt werden Friedrich Radlspäck (Freitag und Samstag), Gerald Koller (Freitag) und Michael Seiverth (Samstag) uns ihre Werke näherbringen.

Friedrich Radlspäck, Autor und Hobbyhistoriker aus Gols, hat in seinem Werk „Nicht systemkonform – Menschen und Schicksale. 1938–1945“ auf wissenschaftlicher Basis, in unzähligen Recherchen, die Schicksale unter dem NS-Regime verfolgter Menschen dokumentiert. Zahlreiche Quellenangaben verweisen auf den Ursprung des wiedergegebenen Textes. Unzählige Archive wurden vom Autor nach dem Verbleib von Personen und Familien durchsucht, Interviews mit Überlebenden und Hinterbliebenen geführt, so entstand ein Werk, dass uns auf eine Zeit blicken lässt ohne Zuweisung von Schuld. Wir blicken in diesem Buch auf wirkliche Menschen und tatsächliche Schicksale. Friedrich Radlspäck zeigt uns mit seinem Werk, wie die Aufarbeitung einer schwierigen Zeit gelingen kann.

Gerald Koller, freier Pädagoge und Konstruktivitätsforscher, wird bei der Lesung aus seinem Buch „Zusammen Halt Finden – mit dem Grünen Band durch die Krise zum besseren Leben für alle“ Passagen vortragen. Seit vier Jahrzehnten erstellt er ermutigende Landkarten für ein umfassenderes Kommunikations- und Gesundheitsverständnis. Seine Orientierungshilfen in Form von Modellen, Essays, Erzählungen und Studienwegen finden international Anwendung. Er lebt in unmittelbarer Nähe des Grünen Bandes, ehemals Todeszone durch den Eisernen Vorhang, heute unberührte Natur. Gerald Koller bringt uns näher, wie wir die Geschichte des Grünen Bandes nutzen können um Krisen als Chance für Weiterentwicklung zu sehen – im Persönlichen und im Globalen. Gerald Koller ist nur am Freitag bei der Lesung anwesend und Vortragender.

Michael Seiverth, Autor und Pfarrer im Ruhestand, geboren am 29. Dezember 1937 in Frauendorf, Siebenbürgen. 1980 wanderte die Familie in Zuge der Familienzusammenführung nach Deutschland aus. Nach einem Aufenthaltsjahr in Manching bei Ingolstadt wurde er in den Dienst der Evangelischen Kirche A.B. in Österreich übernommen und in Bruck an der Leitha (1981–1998) zum Pfarrer gewählt. Seit der Pensionierung im Jahre 1998 wohnhaft mit der Familie in Podersdorf am Neusiedler See, Österreich. In seinem Buch „Veilchen vom Frühreif versengt“ erzählt er von seinen verbleibenden Erinnerungen an Einst in Siebenbürgen, Frauendorf. Seine Erzählungen sind durchdrungen von der Liebe zur einstigen Heimat und dem Glauben an Gott. Michael Seiverth wird bei der Lesung am Samstag von Bettina Tischler unterstützt.

Teil 3 der Lesung

Unter dem Motto: „fürs Herz“ steht der dritte Teil der Lesung unterm Nussbaum im Mai. Beschwingt soll es in den Feierabend gehen, unterhaltsam, belebend für Herz und Geist. Elfriede Tollovich, Inge Mimlich und Johannes Fenz entführen uns ins Menschliche.

Elfriede Tollovich liest aus ihrem Buch „Sturmwind der Seele“. Sie erzählt die Geschichte von Alice, die nach dem frühen Tod ihres Gatten, anfänglicher Verzweiflung und Einsamkeit begann, ihr Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen. Die Autorin erzählt auf humorvolle und herzliche Weise von Begegnungen mit alleinstehenden Männern – alle auf der Suche nach dem neuen Lebensglück und Zweisamkeit. Das Buch unterhaltsam, in authentischer Erzählform mit Situationen aus dem wirklichen Leben. Einfach fürs Herz.

Inge Mimlich, Autorin und Numerologin, bringt uns die Welt der Zahlen näher. Sie analysiert und interpretiert Zahlen, zeigt auf, wie Zahlen als Wegweiser dienen können. Die Autorin schreibt in ihrem Buch verständlich über die Wissenschaft der Zahlen: die Numerologie. Sie präsentiert bei der Lesung ihr Buch „Zahlen erzählen – Knacke deinen Code“ und erklärt, wie einfach es sein kann, Zahlen zu entschlüsseln. Es ist ein Nachschlagwerk zum täglichen Gebrauch, das in uns ein „Aha“-Erlebnis wachrufen und eine Tür zur Bewusstwerdung öffnen kann.

Johannes Fenz, Direktor an der Berufsschule Eisenstadt, Mitglied des Hochschulrates an der Pädagogischen Hochschule Burgenland, Präsident des Burgenländischen Volksbildungswerkes, Vorsitzender von Kolping Eisenstadt. Er wird uns als Mitglied des Lionsclubs Mittelburgenland aus dem Buch „G’schichtln, Weisheiten, Witze aus dem Mittelburgenland„, welches anlässlich 100 Jahre Burgenland vom Lionsclub herausgegeben wurde, vortragen. Damit bildet ein bunter Strauß von Anekdoten den Abschluss und entlässt garantiert alle Anwesenden mit einer heiteren Stimmung in den Feierabend.

#wagner #jüly #willisch #radlspäck #koller #tollovich #mimlich #lionsclubmittelburgenland

SHARE IT:

Leave a Reply

You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>