Autorenporträt – Anton Faymann

Autorenporträt – Anton Faymann

„Ich hatte nie die Absicht, etwas über mein Leben zu schreiben. Aber es kam anders.” Mit diesen Worten eröffnet Dkfm. Dr. Anton Faymann seine Erzählung über seine Kindheit und Jugend. Der Autor hatte ein bewegtes Leben, von der kleinen Gastwirtschaft bis zu internationalen Posten in der Tourismusbranche.

Anton Faymann wurde 1933 in Dörfl im Mittelburgenland geboren. Er wuchs im Familienbetrieb auf, seine Eltern hatten ein Gasthaus und eine Fleischhauerei. Ihm war schon früh klar, dass er den Betrieb nicht übernehmen wollte: „Ich musste mitansehen, wie meine Mutter und mein Großvater täglich bis zu sechzehn Stunden und mehr in diesem Geschäft tätig waren. Und dies sieben Tage in der Woche jahraus, jahrein.” Dennoch wurde ihm nach der Schulzeit eine Lehre zum Kellner- und Fleischergeselle aufgebürdet, die er zwar widerwillig absolvierte, aber mit Bravour bestand. Er beendete die Doppellehre anstatt in vier Jahren nach drei Jahren und fünf Monaten. Danach arbeitete Anton im elterlichen Betrieb, bis der Bruder seine Lehre beendet hatte und nach Hause kam. Diese Gelegenheit nutzte er und ging kurzerhand nach Wien, als Angestellter eines Fleischerladens. In Wien wurde er auf die Möglichkeit einer Auswanderung aufmerksam. Auf Plakaten wurde von ICEM (Intergovernmental Committee for European Migration) die Auswanderung nach Argentinien, Australien und Kanada angeboten. Anton meldete sich und ging mit 21 Jahren nach Australien. Zitat Anton Faymann: „Drei Jahre später kehrte ich zurück nach Wien, legte die Externisten-Matura ab, studierte dann an der Hochschule für Welthandel und machte den Diplomkaufmann und Doktor für Tourismusplanung. Weitere berufliche Stationen waren als Experte der Vereinten Nationen (UNO) in Afghanistan und Chile, für die Weltbank (IBRD) in Gambia und der Dominikanischen Republik sowie für die International Labour Organisation (ILO) in Peru und der Schweiz.“

Mittlerweile ist Anton Faymann pensioniert und lebt in Madrid. Wir freuen uns, mit ihm sein Werk „Anton – Erinnerungen eines Buben auf dem Lande“ veröffentlichen zu dürfen. Dkfm. Dr. Anton Faymann erzählt in diesem Buch nicht nur seine persönliche Familiengeschichte, er berichtet auch über ein Stück Zeitgeschichte in Dörfl und Umgebung. Wir lesen über den Krieg, wie er für Kinder wahrnehmbar war, über seine Bubenjahre, Kinderlandverschickung und Lehrjahre in Kirchschlag in der Buckligen Welt. – Erinnerungen eines Buben auf dem Lande – Anton.

Das Bild zeigt Anton Faymann beim Küchendienst in der Gastgewerbeschule in Waldegg.

#faymann

SHARE IT:

Trackbacks for this post

Leave a Reply