Es ist nie zu spät

„Nicht systemkonform“ – Ein Buch präsentiert am Zuspätkommtag. Was zuerst nach einem ironischen Zufall klingt, passt wunderbar zusammen. Der Erscheinungstermin des Buchs selbst wurde immer wieder nach hinten verschoben. Aus Dezember wurde April. Die Buchpräsentation war unmittelbar nach Lieferung...

Continue reading →

Gelem gelem – Ich bin weit gewandert

Seit 1990 findet der Internationale Tag der Roma am 8. April statt. Ziel des Tages ist, auf die Roma als größte Minderheitengruppe Europas aufmerksam zu machen. An diesem Tag gedenken wir dem ersten Welt-Roma-Kongress, der am 8. April 1971 stattfand....

Continue reading →

„Gott schütze Österreich!“

Mit diesen Worten verabschiedete sich Bundeskanzler Kurt Schuschnigg am 11. März 1938. Geschichte greifbar, begreifbar machen. Friedrich Radlspäck ist dies gelungen mit seinem Werk „Nicht systemkonform“. Fünf Jahre lang recherchierte er für seine umfangreiche Dokumentation über die Schicksale von „nicht systemkonformen“...

Continue reading →

Update vor der Lesung

Die Vorbereitungen zur Lesung unterm Nussbaum laufen. Die Wettervorhersagen passen, es werden schöne, sonnige Herbsttage zum Wochenende. Die „Hardware“ – Bänke mit Rückenlehnen, Gartengarnituren mit gemütlichen Sesseln und Bänke – steht bereit. Warme Decken und Sitzpolster werden aus dem Lager geholt und durchgelüftet....

Continue reading →

Autorenporträt – Friedrich Radlspäck

Der Autor Friedrich Radlspäck, in Gols zu Hause. Jeder, der ihn kennt, sagt Fritz zu ihm. 1971 geboren, ein Wildfang schon von Kindesbeinen an, interessiert und wachsam auf alles, was um ihn vorgeht. Während seiner Zeit auf dem Gymnasium in Neusiedl am...

Continue reading →

Verlagsprogramm – was kommt, das kommt …

Vier Werke stehen vor der Veröffentlichung durch den Verlag Margarete Tischler. Spannend sind die unsichtbaren Zusammenhänge. Unabhängig voneinander beschäftigen sich die Autorinnen und Autoren mit den großen Fragen des Lebens. Jede/Jeder für sich auf eigene Art und Weise. Sie...

Continue reading →