Das Grüne Band – für Familien

Von Minihof-Liebau oder Neuhaus am Klausenbach im äußersten Süden des Burgenlands lässt sich landeinwärts die Südoststeiermark und dort eine der innovativsten Regionen Mitteleuropas erkunden: das Vulkanland zwischen der Riegersburg und Bad Radkersburg. Einen besonderen Ort der Einkehr bildet das Friedensdenkmal am Grenzbach Kutschenitza nahe der Weinorte St. Anna am Aigen und Tieschen. Hier wird größeren Kindern und uns Erwachsenen anschaulich, aber doch schonend anhand einer Lebensgeschichte vermittelt, welche Schreckensherrschaft wir nie wieder zulassen sollten.
Heute aber wandern wir mit den Kleinen (mit oder ohne Transporthilfen) familiengerecht vom Gasthof Lang am Kölbereck bei Tauka auf dem Grünes-Band-Weg zwischen Slowenien und Österreich zum Dreiländereck mit dem Dreistaatenstein. Die Grenzsteine wecken das Interesse der Kinder, beim Kreuz- und Querlaufen lassen sich die Staatsgebiete entlang des Wegs erraten. Noch interessanter ist das Ziel: der Platz, an dem einander drei Staaten und Menschen mit ihren sprachlichen und kulturellen Unterschieden begegnen, die hier picknicken, die Spielgeräte nutzen oder den Text des Sri-Chinmoy-Friedenssteins meditieren … Hier teilt sich das Grüne Band in seine lange Route bis zum Schwarzen Meer und die kürzere nach Triest. Ihr folgen wir zurück zum Ausgangspunkt am Kölbereck. Wer jedoch entlang der nun ungarisch-österreichischen Grenze weiterwandert, erreicht über Eisenberg das Raabtal.

ZUSAMMEN HALT FINDEN
Mit dem Grünen Band durch die Krise zum besseren Leben für alle

Gerald Koller

152 Seiten
24,00 €